Auftieg in Reichweite

Der Lohn für viel Mühe während der bisherigen Saison: Sieg, Aufstiegsplatz und Konfekt. Die Zufriedenheit in den Gesichtern ist deutlich. Frohe Festtage für Ahmad, Kurubel, Rauofi, Mohammad, Basir und Hajimohammed

Wer 30 Minuten zu spät zum Spieltag erscheint, sollte freundlich sein zu den Gegnern. Vor allem, wenn sie sich bereit erklären zu warten, um den sportlichen Wettkampf durchzuführen, statt den sicheren Sieg wegen Nichtantritts zu bevorzugen. Also legten die sieben HTBU-Recken von der Bushaltestelle auf das Spielfeld in Sprintgeschwindigkeit zurück und verloren im zweiten Satz freundlich mit lediglich sieben eigenen Punkten. Dann war aber auch vorbei mit Lustig. Mit 25:19 Punkten im dritten Satz richteten sich die Internationalen im Barmbeker Trikot mächtig auf. Die bis dahin noch ohne Satzverlust spielenden Harburger Hausherren wackelten, doch fielen taten sie nicht. Mit 23:25 gelang auf die letzten Punkte die Vermeidung des Tie-Breaks. Eigentlich schade, denn die afghanisch-eritreische Auswahl hatte gerade Spaß am Spielen bekommen.

Das nachfolgende Spiel der Neu-Barmbeker gegen die Tabellenführer aus den Vierlanden war einseitig – nur 16 und 20 Punkte ließen die Männer von der Alster zu. Im dritten Satz flutschte die Konzentration vollkommen weg und es wurden vier Matchbälle zum 31:29 benötigt.

Mit dem Sieg überwintert das HTBU-Team auf einem Aufstiegsplatz. Als Anerkennung der konstanten Leistung, wurden die fröhlichen Spieler vom Trainer mit einem Konfekt belohnt – siehe Foto.