Silber und Bronze im Sand

Die Nord-Vereinsmeisterschaft, als Qualifikationsturnier des SHVV und des HVbV zur Deutschen Beachvolleyball-Vereinsmeisterschaft U15, flutschte ohne größere Pannen und mit nur einem kurzen Schauer über die „Bühne“. Die Jungen und Mädchen der HTBU nutzten den Heimvorteil und räumten bei den Medaillen satt ab: Die Mädchen erspielten sich Bronze und die Hamburger Vizemeisterschaft, während die Jungen den Titel Hamburger Landesmeister und Silber gewannen. Beide Teams dürfen an der Deutschen Meisterschaft vom 6. bis 8. Juli im Hamburger Stadtpark teilnehmen – wieder mit Heimvorteil.

Platz 1: VG WiWa (Mitte/rosa), Platz 2: Kieler TV (blau/links), Platz 3: HTBU (vor Hamburgs Stadtwappen), Platz 4: Grün-WEiß Eimsbüttel (vorn/grün)

Den Wettbewerb der Mädchen dominierte die VG WiWa – ohne Satzverlust spielten sich das Team von Torben Meier auf Platz 1: Nord-Meisterinnen, Goldmedaille und Startrecht bei den DBVVM U15. Luana Abdija, Greta Böttcher, Mari Höchstetter, Marsala Ghousi, Emma Gangey und Sinja Reich mussten in kaum einem Satz an ihre Leistungsgrenze gehen. Für die Barmbeker Mädchen meisten hingegen war das Turnier der mühsame Start in die Sandsaison – einzig Louisa Conradi und Karoline Knaup hatten zuvor erfolgreich an Young Beach-Turnieren teilgenommen. Nach dem Gewinn des ersten Satzes im 4er-Spiel, witterte Trainer Jörn Schröder die Möglichkeit Silber zu gewinnen, doch die Mädchen des Kieler TV sicherten sich den Gesamterfolg.

Noch ohne Halsschmuck: Karoline, Marie, Louisa, Jula und Coralie

Mehr Dramatik bei den Jungen: Brüser/Rückel (unser Ü-Team) verloren gegen Böhme/Tiedemann (Halstenbeker TS) 17:21 und Hoffmann/Hauschild (unser H-Team) glichen gegen Eller/Theuerkauf (HTS) mit 21:12 aus. Im 4er-Spiel siegte Halstenbek im ersten Satz (15:10), doch Barmbek erspielte sich den Tie-Break mit dem selben Ergebnis. Am Ende siegte Halstenbek vermutlich verdient mit 15:13 und hinterlies ganz Barmbek und Uhlenhorst unzufrieden und mit Selbstzweifeln.

Da beide Teams die weiteren Spiele gegen Oststeinbek und Kiel gewannen, brachten die Spiele gegen Flensburg die Entscheidung. Halstenbek verlor ohne Satzgewinn, so dass Barmbek mit einem Erfolg im letzten Spiel über die bis dato ungeschlagenen Flensbuger den Hamburger Landesmeistertitel und die Silberplakette erringen konnte. Geht da was?

Hübsch mit Halsband: Johnson, Carlo, Benedict, Moritz, Nick und Torge

Halstenbek schaute zu, wie Nissen/Thomsen (TSB) Rückel/Hoffmann deutlich mit 21:12 besiegten. Halstenbek ärgerte sich, als Brüser/Höchstetter gegen Hansen/Schiller (TSB) 21:15 gewannen. Im 4er-Spiel lief zunächst alles für Halstenbek – denkbar knapp mit 17:15 siegten die Jungs aus der Fördestadt. Während das Heimpublikum wegen des knappen Ergebnisses Hoffnung schöpfte, demonstrierten die Nordlichter unanfechtbare Zuversicht. Barmbek spielte fortan druckvoller und mit weniger Eigenfehlern. Moritz Hauschild übernahm das Kommando und das Team glaubte an sich – Lohn der Mühe: Ein klarer 15:10-Satzgewinn für die heimischen Stadtparkkinder. Jetzt bangte Halstenbek mit Flensburg und sah die Früchte des Sieges durch den Sand rinnen. Barmbek lag beim Seitenwechsel des Tie-Break 6:7 zurück, doch nutzte seine Netzhoheit in den folgenden Spielzügen zur 11:8-Führung. Auszeit Flensburg. Ratlosigkeit in den Gesichtern des siegverwöhnten Teams aus Schleswig-Holstein. Doch alle Hinweise von Trainer Gunnar Hansen halfen nicht: Barmbek hielt die Führung bis zum 15:12. Der Barmbeker Jubel traf auf Halstenbeker Trauer. Halstenbeks Top-Angreifer Rasmus Böhme wußte nach Abpfiff, was seinem Team den Titel kostete: „Der Satzverlust gegen Kiel wirkt sich aus!Der Vize-Präsident Leistungssport des Hamburger Volleyball-Verbands, Klaus Widegreen, war bei der anschließenden Siegerehrung vom spannenden Spiel ergriffen: „Das war tolles Beachvolleyball! Unglaublich, was in dem Alter schon geht.“ Flensburg und Barmbek freuen sich schon auf das Wiedersehen bei den Deutschen Beachvolleyball-Vereinsmeisterschaften. Nimmt jemand Wetten an?

HTBU-Trainer Oliver Camp hob in seiner Tagesschau drei Aspekte hervor: „Hervorragende Teamleistung im letzten Spiel trotz zuvor souverän scheinendem Gegner. Fast fehlerfreies Debüt von Nick Hofmann. Besserer Startplatz bei der DBVVM als Meister, denn als Ausrichter. Sehr gut gemacht!