Zweites Gold für HTBU

Gestärkt durch ein Wechselbad der Gefühle, sichern die U13-Buben aus Barmbek eine weitere Goldmedaille! Der cool herausgespielte Erfolg sicherte Nick, Mika, Phillip, Jakob und Johann den Respekt aller Anwesenden. Ein zweifelsfrei verdienter Erfolg im Tie-Break (21:25, 25:17 und 15:9) über den Eimsbütteler TV belohnt die Jungs mit dem obersten Treppenplatz.

klarer Halbfinalerfolg gegen Halstenbeker TS – Klicke auf’s Bild für flotte Sohle Teil 1

Die berichtenswerte Geschichte des Wochenende und des Finals im Besonderen, ist geprägt von Gegensätzen: Ohne Satzverlust spielten sich die Jungs durch das gesamte Turnier – nur einmal sind sie (kurz) in Rückstand geraten. Alles schien einfach – nach dem Halbfinalsieg gegen die Halstenbeker TS. Böses Erwachen jedoch in der Startphase des 1. Satzes. Vollkommen überrascht dröhnt ein rhythmisches „E-T-V“ von den Tribünen und allen Spielfeldseiten. Die Gegner sind motiviert und machen gar keinen Fehler. Der ETV-Coach ist ständig in Aktion und instruiert seine Spieler vor jedem Ballwechsel. Barmbek wird gründlich der Kopf gewaschen. Erste Auszeit bei 0:6-Rückstand. Barmbek stabilisert den Spielaufbau und macht erste Punkte, doch die Bande vom westlichen Alsterufer kann seinen Vorsprung im Wesentlichen verteidigen. Zweite Auszeit bei 13:18. Es bleibt sehr laut und es klingt nicht nach „H-T-BU„. Seitenwechsel nach 38 Minuten.

Im zweiten Satz haben die HTBubis den Rücken frei – die lauten Fans stehen auf der anderen Seite. Spielerwechsel: Pause für Nick – Mika startet in den Satz. Mit klaren Aktionen zeigen die Barmbeker, dass eine Niederlage unerwünscht ist. Dann: Schrecksekunde. Mikas Daumen knickt weg. Verletzungsbedingte Auswechslung. Nick kehrt zurück auf’s Feld und wenige Ballwechsel später beginnen die Nick-Festspiele am Netz. Zur Freude der leisen HTBU-Supporter und zum Entsetzen der lauten Mehrheit. Hoher Pass ans Netz, unscheinbarer Absprung und Nicks schneller, langer Arm ballert den Ball auf den schutzlosen Oberkörper des Abwehrspielers. Großes sportliches Ausrufezeichen! Einige Ballwechsel später – selbe Szene: Nick hämmert den Ball in Feldmitte auf den Boden. Auszeit ETV bei 16:13-Rückstand. Danach passiert nicht mehr viel – Barmbek gewinnt den Satz mit 25:17 in 15 Minuten. Die Hallen-Atmosphäre wechselt von laustark zu murmelnd.

Netz-Hoheit beim Meisterschafts-Punkt für die HTBU – Klicke auf’s Bild für flotte Sohle Teil 2

Der Start in den Tie-Break scheint ausgeglichen. Auszeit HTBU bei 4:5-Rückstand. Nick zieht zwei Mal durch und ETV bremst durch Auszeit bei 6:5. Die Barmbeker haben nun Lust auf mehr und führen beim Seitenwechsel mit 8:5. Erste „H-T-BU„-Rufe dringen durch und mit klarem Spielaufbau und druckvollen Angriffen vergrößern die Barmbeker den Vorsprung. Zweite Auszeit des ETV bei 12:6. Der letzte Punkt des Spiels ist folgerichtig eine Netzaktion von Nick – druckvoller Lob vor die Füße eines ETV-Abwehrspielers. Nach 26 Minuten ist das denkwürdige Finale vorbei – ein galantes Tänzchen beendet den sportlichen Teil des Nachmittags.