Siege bei der Deutschen Beachvolleyball-Vereinsmeisterschaft U15

Strahlender Himmel im Nachbarstadtteil Winterhude: Strahlende Gesichter bei den Gewinner*innen und Julian Kulawik (Hamburger Sportjugend), Dr. Lydia Kleist (Sportamt Hamburg), Stefanie Hackbarth (Deutsche Volleyball-Jugend) und Katja Kohfeldt (Hamburger Turngesellschaft Barmbeck-Uhlenhorst)

Karoline nimmt die Gratulation von Julian Kulawik entgegen

Vom 6. bis 8. Juli richtete die HTBU im Stadtpark die Deutschen Beachvolleyball-Vereinsmeisterschaften für Jungen und Mädchen Unter 15 Jahren aus. Die HTBU war mit einem Mädchen- und einem Jungen-Team am Start. Die Mädchen belegten Platz 15, die Jungs schafften den Sprung in die Deutschen Top Ten und wurden 9.

Bei den Mädchen starteten Coralie, Geeske, Karoline, Marie und Louisa und schafften in vielen Sätzen viele Punkte, doch zu selten gelang es den letzten Punkt in einem Satz zu machen. Erst im abschließenden Spiel gegen den VCO Rhein-Neckar gelang ein deutlicher 3:1-Sieg (11:21, 21:9, 15:13 und 15:4).  Kleiner Trost: Das Team verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr von Platz 18 auf Platz 15.

Johnson nimmt die Gratulation und Urkunde von Katja Kohfeldt entgegen

Die Jungs trafen in der Vorrundengruppe auf die beiden späteren Finalisten VCO Rhein-Neckar und TSV Grafing. Mit einem 3:1-Sieg (21:19, 21:16, 13:15 und 16:14) im letzten Gruppenspiel gegen die FT Freiburg, gelang Torge, Johnson, Moritz, Carlo. Nick und Benedict der Einzug ins Achtelfinale. Dort trafen die Jungs in Blau auf den Nachwuchs des Bundesligisten Netzhoppers Königswusterhausen (Brandenburg) und vergaben allerfeinste Punktballchancen und machten viele Eigenfehler. Die Folge war eine gefühlt unnötige 1:3-Niederlage (13:21, 17:21, 15:4 und 13:15), obwohl es im Vier-gegen-Vier bereits lange nach einem Tie-Break aussah. Im Platzierungsspiel gegen die Hessen vom TV Biedenkopf spielten die Barmbeker sehr souverän und siegten deutlich mit 3:1 (21:19, 21:15, 15:8 und 13:15). Das abschließende Spiel gegen Humann Essen endete 3:2 für die Gastgeber – Johnson und Torge gewannen den Tie-Break und lösten großen Jubel aus.

Torge schiebt das Spielgerät am Biedenkopfer Block vorbei

Die Gesamtsiegerinnen bei den Mädchen kamen vom VC Freudental (Baden-Würrtemberg), die Raspo Lathen (Niedersachsen) mit 3:2 (14:21, 21:18, 15:6, 12:15 und 15:11) in einem epischen Spiel besiegten. Bei den Jungs gewann der TSV Grafing (Bayern) mit 3:0 (21:12, 21:14 und 17:15 – der letzte Satz wurde hitzebedingt nicht gespielt) gegen den VCO Rhein-Neckar (Baden-Würrtemberg).

Sehr hilfreich waren viele Barmbeker Eltern und rackerten nach der Abreise der Gäste ununterbrochen, bis nach 180 Minuten wieder ein leeres Sandfeld geschaffen war. Alle Buntheit war verschwunden und die Sportfläche wieder in ihren Alltagszustand versetzt. Ohne diese Unterstützung ist die Ausrichtung von Ereignissen mit bundesweiter Beachtung nicht zu schaffen. Danke an Tjark Behring, Thorsten Brüser, Moritz Camp, Daniel Dworzynski, Lilly Faroß, Justin Fischer, Florian Fritzsche, Patrick Harke, Martina Hauschild, Christian Hoffmann, Birgit Hoffmann,

Barmbeker Jubel nach Punktgewinn

 Theda Höchstetter, Marcus Höchstetter, Kirsten Köhn, Andreas Koch, Günther Paulsen, Jeremy Platre, Fabian Richter, Tanja Richter, Werner Sardemann, Gundel Schmidt, Tim Sevecke, Nicole Winkelmann und Hans Wittwer.

 

Wer Lust hat auf noch mehr Bilder, kann in die von Patrick Harke erschaffene Bilderwelt eintauchen – Viel Spaß.

Moritz und Carlo schaffen gegen Biedenkopf einen Satzgewinn